Referenzen

In über 15 Jahren haben wir gemeinsam mit unseren Kunden zahllose Erfolggeschichten geschrieben und zeigen Ihnen hier ein Beispiel:

LAUFWERK – Standortübergreifende Telefonie

Drei Standorte eines orthopädischen Schuh­hauses sind in der mo­dernen IP-Telefonie in der Zu­kunft ange­kommen.

von unserem Partner Deutsche Telekom

Die Aufgabe:

LAUFWERK ist schon seit vielen Jahren Kunde bei Strunz – Computer & Kommunikation. Das System­haus betreut die komplette IT-Infra­struktur und natür­lich auch die Telefonie des Schuh­technik-Unternehmens. 2021 sollten die alten An­schlüsse abgelöst werden, die aus ISDN mit zwei Telekom-Anschlüssen, 1&1 und einer  Auerswald-Tele­fon­anlage bestanden. Denn die Tele­fone waren in die Jahre gekommen – genau wie die noch einfach strukturierte Ver­netzung der LAUFWERK-Stand­orte.

Die Herausforderung

LAUFWERK hat drei Standorte in Zwickau und Altenburg. Bei der an­stehenden Ver­netzung und Telefonie-Neu­aus­richtung sollten auch die Home­offices, der Ver­kauf und die Werk­statt mit einbe­zogen werden.

Die Ziele:

  • eine bessere Erreichbarkeit
  • die komfortable, kosten­freie sowie standort­über­greifende Kommunikation
  • die schnelle Ver­mittlung von Ge­sprächen von der Zentrale in die Filialen.

Außerdem sollte die neue Lösung mit optimierten Gesprächs­gebühren Kosten sparen.

Die Lösung

Nach einer Analyse der Bedürfnisse und einer intensiven Be­ratung stand die Lösung fest: VDSL-An­schlüsse für alle Nieder­lassungen, die eine Fritz!Box als Inter­net-Gate­way nutzen. Secure­point-Fire­walls werden nun für die Ver­netzung der Stand­orte ver­wendet, die mit der SIP Tk-Anlage CentrexX mit 100er Ruf­nummern­block auch noch gleich eine virtuelle, schnell ausbaubare Telefonanlage bekamen. Mit dieser virtuellen Telefonanlage des Mainzer Unternehmens Deutsche Telefon Standard können nun auch die Homeoffices unkompliziert inte­griert werden. Ins­gesamt wurden die Telefonie­strukturen mit logischen Neben­stellen-Vorgaben ver­einfacht und die Erreich­bar­keit ver­bessert.

Benjamin Strunz und sein Team richteten die komplette Netz­werk­technik ein und tauschten die ver­altete Tele­fon-Hard­ware in allen Filialen gegen neue Yealink-Geräte aus. Die besondere Herausforderung: Die fertig vorkonfigurierten Telefone wurden parallel zu den Bestandsapparaten in die Filialen eingebaut, getestet und angepasst. So war das LAUFWERK unter­brechungs­frei erreich­bar. Und auch die Ein­weisung der Mit­arbeiter­:innen über­nahm die Firma Strunz. Nach dem Rück­bau der alten Technik pro­fitiert das LAUFWERK nun auf mehreren Ebenen von den mini­malen Down­zeiten bis hin zu einer zu­verlässigen Er­reich­barkeit.

Besonderes Augen­merk hatte das IT-Systemhaus auf der Ver­einheit­lichung in allen Nieder­lassungen: Alle Stand­orte sind mit iden­tischen Tele­fonen aus­ge­stattet, die immer gleich zu be­dienen sind. Das macht die Ar­beit viel einfacher – genau wie die nun end­lich möglichen Telkos! Die Flexi­bili­tät dieser Lösung wurde auch gleich unter Be­weis gestellt, denn nach einem Um­zug musste ein weiterer Stand­ort bei gleicher Durch­wahl­nummer in die Lösung inte­griert werden.

»In den vielen Jahren unserer Zu­sam­men­arbeit mit Strunz – Computer & Kom­munikation sind wir ge­meinsam ge­wachsen. Und so wusste ich genau, dass Benjamin Strunz und seine Mit­ar­beiter genau die richtigen sind, wenn es um zukunfts­sichere Tele­fonie­lösungen geht.«

Markus Ulrich, LAUFWERK

Über LAUFWERK Markus Ulrich

Jeder Fuß ist einzig­artig! So lautet das Motto von LAUFWERK, einem Zwickauer Spezial­unter­nehmen für Ortho­pädie-Schuh­technik und Schuh­an­passung. In drei Nieder­las­sungen arbeiten insgesamt 15 Be­schäftigte, die Kunden be­raten und Schuhe für indi­viduelle Be­dürf­nisse opti­mieren und her­stellen.

Die Eckdaten:

  • Gegründet 2004
  • Orthopädie-Schuhtechnik und Schuhanpassung
  • Ergänzendes Portfolio: Wander-, Lauf- und Arbeitsschuhe
  • Webseite: www.laufwerk-zwickau.de

»Mit der Cloud-Tele­fonie lassen sich viele Arbeits­pro­zesse ver­ein­fachen. Das LAUFWERK spart nun Zeit und ist spür­bar flex­ibler – das freut uns sehr!«

Benjamin Strunz, Strunz – Computer & Kommunikation